Traditionis Custodes: die Angst vor dem Sakralen. Porfiri.

21 Luglio 2021 Pubblicato da 1 Commento

Lo

 

Cari amici e nemici di Stilum Curiae, volentieri rilanciamo la traduzione in tedesco di Im Beiboot Petri  dell’articolo del M° Porfiri su Traditionis Custodes. 

§§§

Traditionis Custodes: die Angst vor dem Sakralen

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae einen Kommentar von Aurelio Porfiri, in dem er dem motu proprio Traditionis Custodes als Motiv die Angst vor dem Heiligen zugrunde legt. (Nach Hinweisen eines Lesers haben wir “heilig durch “sakral” ersetzt).
Hier geht´s zum Original:  klicken

“DAS MOTU PROPRIO VON PAPST FRANZISKUS, DIE MESSE UND DIE ANGST VOR DEM HEILIGEN”

Liebe Stilumcuriale, Aurelio Porfiri hat uns diese Überlegung über die Angst geschickt,  zu dem das Sakrale viele Liturgiker zu inspirieren scheint und die damit verbundene Attacke des amtierenden Pontifex gegen das Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI. Gute Lektüre und Überlegungen. 

§§§

Die Angst vor dem Heiligen

Der große Umbruch, der von Papst Franziskus’ Motu Proprio wegen der tridentinischen Messe ausgelöst wurde, hat zahlreiche Kommentare hervorgerufen wurde, die sich oft auf die Vorzüge des Dokuments selbst oder der Situation konzentrierten, die es schaffen würde. Stattdessen möchte ich über die Situation nachdenken, die bei manchen, nicht bei wenigen, die Notwendigkeit ausmacht, die tridentinische Messe statt den Novus Ordo zu besuchen.

Ich denke, dies lässt sich damit erklären, daß letztendlich, mit ganz wenigen Ausnahmen, das Sakrale verloren gegangen ist und somit die Anbetung fehlte.
Das “Sakrale” ist eine sehr schwer zu handhabende Kategorie und geht offensichtlich weit über unseren spezifischen Bereich des Katholizismus hinaus. Heilig, vom lateinischen sacer, ist das Geweihte, das durch die Göttlichkeit Getrennte. Es widersetzt sich dem Profanen und ist noch mehr der Unterhaltung (deren Musik heute von manchen als liturgisch geeignete Musik ausgegeben wird) in dem Sinne entgegengesetzt, wie der Anthropologe Victor Turner uns gelehrt hat, daß Unterhaltung (aus dem alten französischen entretenir) auch bedeutet “getrennt halten“, also eine dem Heiligen entgegengesetzte Trennung (Vom Ritus zum Theater).
Doch diese Kategorie des Sakralen scheint vielen modernen Liturgien Angst zu machen, auch wenn diese Kategorie den Priester (sacra dans) ausmacht und nicht andere edle Tätigkeiten. Auch der Priester ist abgesondert, reserviert für seine erhabene Aufgabe, das Opfer zu feiern, das das Heil verdient. Alle anderen Dinge, die mit der Rolle des Priesters verbunden sind, von seiner Empathie bis hin zu seiner Umweltsensibilität, sind dieser Rolle, die ihn als “Mann des Heiligen” ausmacht, weitgehend untergeordnet.

Das Sakrale ist beängstigend, weil es offensichtlich in ungesunde Richtungen führen kann. Mircea Eliade sagte zu Fausto Gianfranceschi: “Ja, mir scheint klar, daß die Erfahrung des Sakralen nicht etwas Kontingentes ist, das nur auf bestimmte Zeiten und bestimmte Bedingungen bezogen ist, sondern trotz Finsternissen und Tarnungen eine dauerhafte Struktur des menschlichen Geistes darstellt.” (in “Ursprungsmythen und kosmischen Rhythmen”).
Dieses Bedürfnis nach dem Heiligen, dem die Rolle der Religion entspricht (reli-gare, an bestimmte Riten gebunden zu bleiben), wurde durch die Tarnung der heiligen Handlung im Novus Ordo, einer allgemeinen Verwendung, schrecklich verschleiert. Missbrauch, der niemals mit der nötigen Kraft und Entschlossenheit bekämpft worden ist.
Mircea Eliade selbst sagte zu Alfredo Cattabiani: “Der Verlust des Sakralen führt stattdessen zu Angst angesichts des banalen Flusses der Existenz” (op. Cit.). Aber das Problem ist, daß das Heilige nicht verloren geht, sondern auf etwas Unangemessenes umgeleitet wird. Hier sehen wir viele Priester, die, anstatt diejenigen zu sein, die das Sakrale, das von Gott kommt, mitteilen, selbst “heilig” werden, sich selbst in den Mittelpunkt stellen und den Ritus auf ihr eigenes Geschwafel und auf eine Redewendung konzentrieren, die nichts mit der Liturgie zu tun hat.
Es sollte zugegeben werden, daß das Wachstum der tridentinischen Messe das Scheitern des nachkonziliaren Reformprojekts deutlich anprangert. Anstatt den “Traditionalisten” die Schuld zu geben, wäre es angebracht, diejenigen zu bestrafen, die Sacrosanctum Concilium verraten haben, das viel mehr verlangte, als wir in vielen, zu vielen Kirchen sehen.
Niemand sagt, daß die Messe im Novus Ordo nicht gültig ist, aber eine Sache ist gültig, eine andere Sache ist, wie erhebend sie ist. Manchmal bringt es eine tiefe Traurigkeit, Priester zu beobachten, die vom liturgischen Text abweichen, unzureichende und schlecht gespielte Lieder, völlig desorientierte Gläubige … das wird auch gültig sein, aber es ist sicherlich nicht erbauend.
Und erzählt mir nicht, daß dies Ausnahmen sind, wir alle wissen, daß es jetzt die Regel ist. Das Sakale, das auf dieser Seite fehlt, wird dann auf einer anderen gesucht, und die beste Möglichkeit dazu ist genau die tridentinischen Messe (weil die überwiegende Mehrheit der Gläubigen in Gemeinschaft mit Rom bleiben möchte, anders als bei Spaltungen oder Schisma), aber viele gehen dafür zu anderen religiösen Bewegungen oder zu UFOs über (die nicht überraschend ein Revival erleben).
Die Kirchen werden immer mehr geleert, es ist ein unaufhaltsamer Prozess. Sorgen wir dafür, daß das Sakrale seinen Platz findet, wo es sich richtig manifestieren muss, und lassen wir es nicht so herumwandern, daß es sich in abweichenden Manifestationen ausdrückt, die unaufhaltsam außer Kontrolle geraten und für manche zum Vehikel des Verderbens sein werden.”

§§§




Ecco il collegamento per il libro in italiano.

And here is the link to the book in English. 

Y este es el enlace al libro en español


STILUM CURIAE HA UN CANALE SU TELEGRAM

 @marcotosatti

(su TELEGRAM c’è anche un gruppo Stilum Curiae…)

E ANCHE SU VK.COM

stilumcuriae

SU FACEBOOK

cercate

seguite

Marco Tosatti




SE PENSATE CHE

 STILUM CURIAE SIA UTILE

SE PENSATE CHE

SENZA STILUM CURIAE 

 L’INFORMAZIONE NON SAREBBE LA STESSA

 AIUTATE STILUM CURIAE!

ANDATE ALLA HOME PAGE

SOTTO LA BIOGRAFIA

OPPURE CLICKATE QUI




Questo blog è il seguito naturale di San Pietro e Dintorni, presente su “La Stampa” fino a quando non fu troppo molesto.  Per chi fosse interessato al lavoro già svolto, ecco il link a San Pietro e Dintorni.

Se volete ricevere i nuovi articoli del blog, scrivete la vostra mail nella finestra a fianco.

L’articolo vi ha interessato? Condividetelo, se volete, sui social network, usando gli strumenti qui sotto

Condividi i miei articoli:

Libri Marco Tosatti

Tag: ,

Categoria:

1 commento

Lascia un commento